Glaspresstechnologien eignen sich für die wirtschaftliche Herstellung von präzisen Optiken für sehr unterschiedliche Einsatzbereiche und Stückzahlen. Durch Erhitzen wird die Viskosität von Glas soweit reduziert, dass eine Umformung zwischen zwei heißen Werkzeugen erfolgen kann. Die so erzeugten optischen Flächen werden nicht weiter nachbearbeitet. Bei GD Optics kommen in Abhängigkeit von der geforderten Geometrie, der Genauigkeit sowie der Stückzahl unterschiedliche Technologien zum Einsatz:

Hochpräzise Optiken in geringen bis mittleren Stückzahlen

Fertigung mittels isothermen Präzisionsblankpressens

  • zwei fertige hochpräzise optische Funktionsflächen
  • Vielzahl von optischen Gläsern einsetzbar

Präzise Optiken in sehr großen Stückzahlen

Fertigung mittels nicht-isothermen Präzisionsblankpressens

  • zwei  fertige optische Funktionsflächen
  • Toleranzen in einem sehr großen Bereich realisierbar
  • Vielzahl von optischen Gläsern einsetzbar
  • sehr kurze bis mittlere Prozessdauer


Unter das nicht-isotherme Blankpressen fällt auch das sog. Stabpressverfahren. Dieses Verfahren ermöglicht nur eine fertige optische Funktionsfläche, ist aber für eine Vielzahl von Geometrien (z.B. Asphären, segmentierte Optiken) geeignet und durch die extrem kurze Prozesszeit besonders wirtschaftlich.

Pressen mit Vielfachwerkzeug

Sowohl isotherme als auch nicht isotherme Pressverfahren lassen sich durch den Einsatz von Mehrfachwerkzeugen zu extrem großen Stückzahlen hochskalieren.